Der nette Nachbar

Die Geschichte „Der nette Nachbar“ betont, dass sich die Kinder und die Erwachsenen immer an bestimmte Regeln halten sollen.
Dies in konsequenter Art und Weise, unabhängig davon, wie nah oder fern der Nachbar (die Nachbarin) als sozialer Partner in das „nachbarschaftliche Leben“ eingebunden ist.

Insbesondere wird mit den typischen Warnungen vor bestimmten „Typen“ oftmals nur die Angst vor dem Fremdtäter verstärkt, während die eigentliche Gefahrenquelle des Nahtäters verharmlost wird.

Mit dem Band „Der nette Nachbar“ wird zuerst eine Auseinandersetzung mit dem richtigen Umgang im sozialen Nahfeld thematisiert. Dabei wird notwendigerweise auch über mögliche versteckte Absichten gesprochen, aber es wird nicht vor bestimmten Leuten gewarnt.
Mit dem netten Nachbarn wird vorrangig betont, dass sich die „Kinder & die Erwachsenen„, also jeder Erwachsene und jedes Kind, sich immer an bestimmte Regeln halten sollen.
Die Existenz von Kinderfängern wird in diesem Band deutlich „angesprochen„, aber inhaltlich nicht „besprochen„.

Eine inhaltliche Vertiefung dieses Themas wird mit dem Band „Das kleine Kinderfänger-ABC“ angeboten.

Der nette Nachbar“ ist immer freundlich und sagt den Kindern immer fröhlich „Guten Tag“.
Alle Nachbarn mögen ihn gerne, denn er hilft immer allen. Außerdem hat er eine süße, kleine Hündin, die gerade kleine Hundewelpen geworfen hat.

Eines Tages wollen die beiden Kinder gerade in ihre Wohnung, als der Nachbar seine Wohnungstür aufmacht.
Er fragt die beiden, ob sie denn reinkommen und mit den kleinen Hündchen spielen wollen.

Der nette Nachbar (LehrKraftWerk)

Das Inhaltsverzeichnis vom Schulband „Der nette Nachbar“

„Der nette Nachbar“ in Bezug auf „Kinderfänger“

Kinderfänger sind nicht immer fremde Menschen. Kinderfänger wohnen ja auch in einer Wohnung oder in einem Haus. Kinderfänger sind also auch immer Nachbarn für andere Nachbarn.

Manchmal kennt das Kind den Kinderfänger schon lange, aber hat sich von der freundlichen Maske täuschen lassen. Dann ist es sehr schwierig zu glauben, dass der Erwachsene in Wirklichkeit böse ist. Das macht es so schwer, Kinderfänger zu erkennen.

Kinderfänger sind sehr lange lieb, bis sie dann irgendwann sehr böse werden. Sie warten darauf, dass das Kind ihnen vertraut, weil sie ja schon so lange freundlich sind. Erst wenn das Kind dann denkt, dass alles in Ordnung ist und seine Regeln vergisst, dann versucht der Kinderfänger das Kind zu fangen. Das ist wie mit Hunden oder Katzen.

Bei Hunden weiß man auch nicht immer, ob sie bissig sind oder nicht. Deswegen steckt man Hunden niemals die Hand in den Mund. Man ist immer vorsichtig, egal ob man den Hund kennt oder nicht.
Mit Kinderfängern ist das genauso. Es gibt sehr wenig Kinderfänger, so wie die meisten Hunde brave Hunde sind. Aber kluge Kinder halten sich bei allen Erwachsenen an ihre Regeln, damit ihnen nichts passiert.
Das ist wichtig. Natürlich ist nicht jeder Erwachsene, der mit Kindern spricht oder nett zu Kindern ist, ein Kinderfänger. Ganz im Gegenteil: Die meisten Erwachsenen sind wirklich nett und freundlich. Es gibt zwar nur sehr wenig Kinderfänger, aber sie sind so schwer zu entdecken. Deshalb solltest Du Dich immer an Deine Regeln halten.
Welche Regel hilft Dir, um Dich vor Kinderfängern zu schützen?
Welche Regel hilft Dir, um immer sicher zu sein,
auch bei Erwachsenen, die Du schon kennst ?

ICH MACHE KEINE AUSNAHME.


MEINE ELTERN AUCH NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.