Die Gefahrenkobolde

Allgemeine Gefahrenprävention

Die „Gefahrenkobolde“ dienen der sanften Einführung in das Thema Gefahren und der Hinführung zu praktischen Regeln. Der Umgang mit verschiedenen Gefahren ist für die Kinder bereits vielfach erprobt und die Einhaltung von Regeln größtenteils vertieft. Auf diesem Fundament bauen die zu lernenden Regeln konstruktiv mit Hilfe der „Ampelfarben“ auf.

Der Einstieg in die mögliche Gefahr

Der Unfallkobold

Kinder haben vor unterschiedlich vielen Gefahren Angst und bewältigen diese zuerst einfach formulierten Verhaltensregeln wie „Ich darf“ oder „Ich darf nicht“. Die zugrunde liegende Verinnerlichung von Regeln wird gezielt genutzt, um den Kindern eine gewisse Handlungskompetenz zuzusprechen.

Der Stromkobold
Der Schneidekobold

Mit den Gefahrenkobolden werden die Kinder vorsichtig an verschiedene Gefahrenquellen herangeführt.
Die Kinder bearbeiten verschiedene Situationen und Fragestellungen zum Thema Gefahren.

Der Feuerkobold
Hilfe holen Literaturwerkstatt LehrKraftWerk

Die tun die Kinder zu Hause mit Hilfe von thematischen Arbeitsblättern und mit kollektiven Arbeits- und Fragestellungen in der Schule.
Eine kleine Auswahl an kindlichen Gefahren dient im Programm der Frühförderung Gefahrenprävention als thematischer Einstieg in die Problematik des Kinderfängers.

Gesprächsgrundlage: Lebensumwelt Kind

Die dem Kind vorgeschlagenen Aufgabenstellungen dienen in diesem Sinne als Gesprächsgrundlage für vorgeschlagene Situationen und sollten um weitere, zur Lebensumwelt des Kindes gehörende Situationen und Fragestellungen erweitert werden.

Die Materialsammlung

Die Gefahrenkobolde dienen gezielt dem kindgerechten Einstieg in das Thema möglicher Gefahrenquellen und entsprechender Verhaltensregeln. Hiermit bietet es sich geradezu an, die konkrete Lebensumwelten „zu Hause“ und auf dem „Weg“ zur „Schule“ mit einzubeziehen.

Es ist in diesem Rahmen nicht möglich, konkrete Verhaltensregeln für jede mögliche Gefahr zu liefern.
Hierzu stehen jedoch andere, spezifische Materialsammlungen zur Verfügung und vor allem das konstante, vorbildhafte Verhalten der Eltern.

Elternmaterial LehrKraftWerk www.Kinderfänger.info

Die angebotene Hausaufgabe soll die Eltern unterstützen, das Gefahrenthema gezielt und praxisnah mit dem Kind zu Hause anzusprechen und eine pragmatische Möglichkeit der Fragestellung anzubieten. Entsprechende weitere konkrete Themen können auf dieser Grundlage gemeinsam erarbeitet werden.

Das Elternmaterial bemüht sich um praktische Tipps in den Antworten an die Kinder. Hierzu wird auch ein Auszug an notwendigem Hintergrundwissen vermittelt.

Hausaufgabe LehrKraftWerk www.schulfänger.info

Die Kinder erarbeiten im Gesprächskreis und anhand verschiedenen Arbeitsblätter ihre Handlungskompetenz gegenüber verschiedenen Gefahren, die durch die Gefahrenkobolde „personifiziert“ sind.
Die Kinder erwerben auf diese Art nicht nur das notwendige Selbstvertrauen. Dieser Einstieg vermeidet das Verschrecken und die unnötige Beängstigung der Kinder, wenn im Anschluss an diesen Band der Kinderfänger thematisiert wird.

Der Giftkobold
Der Lügenkobold
Der Albtraumkobold

Vom Lügenkobold zum Kinderfänger

Kinderfänger sind sehr gefährlich, aber Kinder können sich vor Kinderfängern schützen und wehren. Es gibt ja auch viele andere Sachen und Lebewesen, die gefährlich sind, wenn man nicht aufpasst oder sich nicht an bestimmte Regeln hält. Wenn man sich aber an bestimmte Regeln hält, dann ist das viel einfacher. 

Kinder können sich nicht nur vor den Gefahren(kobolden) schützen. Kinder können sich hoffentlich auch vor Kinderfängern schützen, wenn sie gut aufpassen und sich an die normalen Regeln halten.

Die Spielregeln LehrKraftWerk

Es gibt Sachen, die darfst Du immer machen, ohne zu fragen.
Es gibt Situationen, da musst Du gut auf Dich selber aufpassen.
Es gibt Menschen, da musst Du Abstand halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.